Springe zum Hauptinhalt der Seite

Institute und Behörden

Fernerkundungs- und GIS-Schwerpunkte

Fernerkundungs- und GIS-Schwerpunkte

Fachzentrum für Geoinformation und Fernerkundung

Das Fachzentrum betreibt im Auftrag des BMEL das Geoportal GDI-BMEL und betreut damit fachlich das Geoportal sowie die technischen Komponenten der Geodateninfrastruktur des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (GDI-BMEL). Zudem koordiniert es die Umsetzung der EU-Richtlinie INSPIRE und unterstützt das BMEL bei der Umsetzung des Copernicus-Programms der EU im Geschäftsbereich.

Die GDI-BMEL dient dem Geschäftsbereich des BMEL als zentraler Knotenpunkt für die Weitergabe von Geodaten an nationale und europäische Infrastrukturen. Hierbei werden Geodaten in ihrer beschriebenen Form als Metadaten zusammengeführt, such- und auffindbar gemacht. Diese werden daraufhin gemäß den Bestimmungen der EU-Richtlinie INSPIRE, opendata Bestimmungen oder Bestimmungen der GDI-DE als Webdienste für die Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. Für die BLE setzt das Fachzentrum die Aufgaben einer geodatenhaltenden Stelle um, unterstützt Institute und Behörden des BMEL-Geschäftsbereichs bei der Umsetzung und erörtert Lösungsmöglichkeiten für Fachfragen. Als Instrument des Austausches mit den Instituten und Behörden führt das Fachzentrum zwei Mal im Jahr eine Sitzung zum Thema „Geoinformation“ durch.

Das europäische Fernerkundungsprogramm Copernicus betreffend, begleitet und koordiniert das Fachzentrum das Programm des BMEL für den Geschäftsbereich. Weiterhin unterstützt es das BMEL bei den jährlichen Sitzungen der Arbeitsgruppe Fernerkundung, die sich u.a. mit aktuellen Fernerkundungsmethoden und -projekten beschäftigt.

Das Fachzentrum beteiligt sich an diversen Gremien zu Themen der Geoinformation und Fernerkundung. Es ist aktives Mitglied im Arbeitskreis Metadaten der Geodateninfrastrukur Deutschland (GDI-DE) regelmäßiger Teilnehmer der Zentralen Arbeitsgruppe des Interministeriellen Ausschuss für Geoinformationswesen (ZAG IMAGI) und dient damit als Multiplikator der dort gegebenen Informationen für Institute und Behörden des Geschäftsbereiches.