Springe zum Hauptinhalt der Seite

INSPIRE

Monitoring und Reporting

Monitoring und Reporting

Monitoring

"Die Mitgliedstaaten überwachen die Schaffung und Nutzung ihrer Geodateninfrastrukturen. Sie stellen die Ergebnisse dieser Überwachung der Kommission und der Öffentlichkeit auf Dauer zur Verfügung."

(INSPIRE-Richtlinie Artikel 21 Abs. 1)

Die Mitgliedstaaten sind gemäß Artikel 21 verpflichtet, den aktuellen Stand der Umsetzung der INSPIRE-Richtlinie 2007/2/EG zu melden. In diesem Zusammenhang werden jedes Jahr Indikatoren zu Geodatensätzen, Netzdiensten und den sie beschreibenden Metadaten zusammengestellt und veröffentlicht (Monitoring). Seit dem 15.05.2010 wird dieses jährliche aktualisierte INSPIRE-Monitoring an die Europäische Kommission übermittelt.

Seit dem Jahr 2019 wurde das Monitoring-Verfahren auf ein automatisiertes Verfahren umgestellt. So werden alle erforderlichen Informationen aus den Metadaten abgeleitet, die über die nationalen Metadatenkataloge zugänglich sind. Es werden hierbei nur die Daten und Dienste erfasst, die das Schlüsselwort „inspireidentifiziert“ beinhalten. Für den Geschäftsbereich des BMEL koordiniert die BLE das Monitoring.

Die im Rahmen des INSPIRE Monitoring gemeldeten Metadaten, Darstellungs- und Downloaddienste finden Sie im INSPIRE Geoportal der EU.

Reporting

Die Mitgliedsstaaten aktualisieren erforderlichenfalls und veröffentlichen spätestens zum 31. März jedes Jahres einen zusammenfassenden Bericht. Diese Berichte enthalten eine zusammenfassende Beschreibung folgender Aspekte:

  • Koordinierung zwischen öffentlichen Anbietern und Nutzern von Geodatensätzen und -diensten und zwischengeschalteten Stellen, Beziehung zu Dritten und Organisation der Qualitätssicherung;
  • Beitrag von Behörden oder Dritten zum Betrieb und zur Koordinierung der Geodateninfrastruktur;
  • Informationen über die Nutzung der Geodateninfrastruktur;
  • Vereinbarungen über die gemeinsame Nutzung von Daten durch Behörden;
  • Kosten und Nutzen der Umsetzung dieser Richtlinie.

(INSPIRE-Richtlinie Artikel 21 Abs. 2)

Seit dem 15.05.2010 erhält die Europäische Kommission alle drei Jahre einen Bericht (Reporting), der über den aktuellen Stand der Umsetzung der INSPIRE-Richtlinie in den einzelnen Mitgliedstaaten informiert. Für Deutschland sind die Berichte im GDI-DE Wiki einsehbar.

Indikatoren

Nach dem Durchführungsbeschluss 2019/1372 der EU–Kommission gibt es verschiedene Indikatoren, die auf Grundlage der durch die Behörden erhobenen Daten berechnet werden. Diese Indikatoren messen die Fortschritte der Mitgliedsstaaten bei der Umsetzung der INSPIRE- Richtlinie. Es gibt 5 verschieden Kategorien von Indikatoren:

  • Verfügbarkeit von Geodaten und –diensten
  • Konformität von Geodaten
  • Zugänglichkeit von Geodatensätzen
  • Konformität von Netzdiensten
  • Konformität von Metadaten

Die Berechnung der Indikatoren zur Konformität der Metadaten erfolgt auf Basis verschiedener Tests des INSPIRE Reference Validator. Das „Resource linkages checker tool“ kann dazu verwendet werden, Tests zum Beispiel bezüglich der Daten-Dienste-Kopplung selbst durchzuführen, um nachvollziehen zu können welche Tests durch das INSPIRE Geoportal während des Harvesting-Prozesses des Monitorings durchgeführt und welche Indikatoren erfüllt werden.

Die Ergebnisse des Monitorings werden imINSPIRE Geoportal veröffentlicht.