Springe zum Hauptinhalt der Seite

Fernerkundung

Copernicus-Programm

Copernicus-Programm

Copernicus ist das europäische Erdbeobachtungsprogramm der Europäischen Union (EU), gemeinsam initiiert mit der Europäischen Weltraumorganisation (ESA), der Europäischen Organisation für meteorologische Satelliten (EUMETSAT) und deren jeweiligen Mitgliedsstaaten. Es betreibt eine eigene Flotte von Erdbeobachtungs-Satelliten, die sogenannten Sentinels. Das Programm stellt globale Daten zur Verfügung und betreibt operationelle Geoinformationsdienste, die Copernicus Dienste; für alle Nutzenden kostenfrei und offen. Diese Dienste sind an die europäischen Bedürfnisse angepasst und nutzen auch Daten anderer nationaler und kommerzieller Satelliten, sowie Geoinformationen aus vielen anderen Bereichen.

Auch Forschungsinstitute des Geschäftsbereichs des BMEL nutzen Daten und Dienste aus dem Copernicus Programm. In Forschungsprojekten entstehen daraus neue Dienste und Anwendungen, die einen direkten Nutzen für die Landwirtschaft, Wald- und Forstwirtschaft, Seefischerei und Tiergesundheit haben.

Auf der nationalen Copernicus-Website des DLR sind eine Vielzahl an Informationen zum Copernicus Programm zu finden. Dort gibt es Informationen zu aktuellen Projekten, Datenportalen und Diensten in den Bereichen Landwirtschaft, Wald- und Forstwirtschaft.

Nationales Forum für Fernerkundung und Copernicus

Alle achtzehn Monate findet das Nationale Forum für Fernerkundung und Copernicus in Berlin statt. Es wird federführend vom Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) und den weiteren Ministerien BMI, BMEL und BMUV veranstaltet. Die Vielfalt der Formate und Beiträge der Veranstaltung ermöglicht es den Teilnehmenden einen Überblick über die neuesten Entwicklungen und nationalen Trends der Fernerkundung und im Zusammenhang mit Copernicus sowie auch spezifische Informationen aus den verschiedenen Anwendungsbereichen zu erhalten.

In der Session zur Landwirtschaft werden die neuesten Entwicklungen und Möglichkeiten der Fernerkundung vorgestellt. Die Moderation und Zusammenstellung der Session hat derzeit das Forschungszentrum für landwirtschaftliche Fernerkundung (FLF) am Julius Kühn-Institut inne.

Copernicus Dienst zur Landüberwachung

Der Dienst zur Überwachung der Landoberfläche bietet Daten zum Monitoring der Landoberfläche und der Binnengewässer an. Die Datenprodukte basieren auf Satellitenmessungen und Felddaten und bilden die Grundlage für die Bewertung von Umweltveränderungen. Dieser Dienst bietet einen Zugang zu Daten auf globaler, europäischer und lokaler Ebene.

Copernicus Dienst zur Überwachung der Meeresumwelt

Analog zum Copernicus Landüberwachungsdienst stellt der Copernicus-Dienst zur Überwachung der Meeresumwelt Daten und Produkte zum Zustand der Meeresumwelt zur Verfügung. Es können Daten über globale Strömungskarten, Produkte zur Verteilung von Chlorophyll, Temperatur, Salz, Sauerstoff und Meereis, Daten zur Meeresspiegelhöhe und zur Vorhersage von Wellen und Wind abgerufen werden.